Die SkyDiver – Militärgeschichte

Eine mysteriöse Zeichnung, die im Archiv der Schweizer Uhrmacherunternehmung Edox gefunden wurde, hat ein jahrzehntealtes Rätsel geweckt.

Die Skizze und eine Notiz eines längst verlorenen Zeitmessers:

„1973. Sonderanfertigung in streng limitierter Auflage.“

 

Ein langjähriger Edox-Uhrmacher konnte sich an die Geschichte erinnern.

Dem SkyDiver, sagte er, wurde nachgesagt sei ein geheimes Projekt für einen mysteriösen, wohlhabenden Schweizer Oberst gewesen. Der anonyme Oberst wollte einen exklusiven Zeitmesser für die Elite-Berg-Fallschirmjäger, welche unter seinem Kommando waren.

Die Uhr musste zuverlässig und robust sein - genau wie seine Truppen.

Er entschied sich deshalb für die aussergewöhnliche Marke Edox.

Wasserfeste Uhren, die jeder Situation gewachsen sind, mit der auch Fallschirmjäger konfrontiert sind - an Land und in der Luft oder im Meer. Der Oberst bestand auf völliger Geheimhaltung.

Jetzt bringt Edox einen neuen SkyDiver heraus, in Hommage an seine 135-jährige Geschichte. Für Liebhaber von Militäruhren wird der SkyDiver angetrieben von einem automatischen Schweizer Dreihandwerk Kaliber 80, ist wasserdicht (300m), verfügt über eine Taucherlünette und ein Fallschirmmotiv mit Gravur auf dem Uhrenboden. Das 2mm dicke Saphirglas und die Superluminova X1 an Zeigern und Indexen werden garantierte Kratzfestigkeit und Lesbarkeit unter extremsten Bedingungen gewährleisten.

Wie beim mysteriösen Vorgänger der 1970er Jahre, gibt es auch bei dieser eine streng limitierte Auflage von 555 Exemplaren.

Der SkyDiver wird in einer speziellen Ledertasche mit zusätzlichem Vintage-Lederband präsentiert. Damit ist es ein wunderschönes Sammlerstück im Vintage-Military-Look.

 

Es wird auch gesagt, dass am 1. August 1973 der Edox SkyDiver an jeden Fallschirmjäger an einer Zeremonie in den Schweizer Alpen übergeben wurde. Aber bis heute weiß niemand ob die Geschichte tatsächlich stimmt oder nur Erzählungen sind.